Hintergrund

Hühner

Wyandotten groß
 

Weißcolumbia und gelb

Die Wyandotten entsprechen mit ihrem Erscheinungsbild genau dem Typ eines mittelschweren Huhns. Ein kräftiger Körper gibt genügend Raum für die korrekte Entwicklung der Legeorgane, die Rückenlinie steigt bis zum Schwanz gut gewinkelt an, wobei die Körperhöhe länger sein sollte, als die Körperbreite. Auffallende sind bei den Wyandotten die großen, etwas hervortretenden Augen und das glatte, nur leicht gefiederte, rote Gesicht. Hahn und Henne der Wyandotten gleichen sich aus Sicht des Körperbaus nahezu gänzlich. Abgesehen von den üblichen, geschlechtsbedingten Unterschieden ist der Schwanz der Henne etwas flacher gehalten und erinnert von hinten betrachtet an ein umgedrehtes V, das gut mit Flaumfedern ausgefüllt sein sollte. Auch das Gewicht weist bei Hahn und Henne der Wyandotten nur wenige Unterschiede auf. So bringt es die Henne auf ein Lebendgewicht von 2,5 bis 3 Kilogramm, während der Hahn 3,4 bis 3,8 Kilogramm auf die Waage bringt.

 

Die Wyandotten gelten allgemein als sehr vielseitige Nutztierrasse, die nicht nur für die Mast, sondern auch als legefreudige, freundliche Hühner gezüchtet werden, die durch ihre Farbenpracht auch dem Auge des Betrachters einen wahren Schmaus gönnen. Ihrem Besitzer bescheren sie eine ausgesprochene Lebensfreude und eine gute Gesundheit. Sie legen viele Eier, rund 180 im ersten Legejahr und 150 im zweiten, die sich sowohl für die Kunstbrut eignen, als auch in der Naturbrut ein gutes Nachzuchtergebnis liefern, da die Wyandotten Hennen wunderbare Führerinnen sind. Das Wyandotten Huhn kann aber nicht nur schick aussehen und fleißig Eier legen, eines kann es in den meisten Fällen nicht: Fliegen. Lieber geht es auf Futtersuche, bei der es übrigens sehr fleißig ist, anstatt Bäume und Zäune zu erklimmen. Das macht die Wyandotten auch in Sachen Haltungsbedingungen zu einem überaus vielfältigen und für viele Umgebungen geeignetes Rassehuhn. Sowohl im unbegrenzten Auslauf, als auch im kleinen Gehege fühlt es sich wohl!